Zur Ruhe zu kommen und zu entspannen ist eine Wohltat für Körper, Geist und Seele. Entspannungstechniken zu erlernen hilft uns dabei. Durch regelmäßiges Üben können z.B. Kopfschmerzen und Migräne, Herz-Kreislauf-Störungen, Schlafstörungen, Schmerzzustände, Burnout-Symptomatiken, Magen-Darm-Erkrankungen aber auch die Konzentrations- und Leistungsfähigkeit u.v.m. positiv beeinflusst werden.

Unter ,Entspannungstherapien’ werden eine Vielzahl verschiedener Techniken zusammengefasst, die dazu beitragen können, körperliche, seelische und geistige Anspannungen zu lösen – also das ‚Loslassen‘ zu erlernen. Nicht alle Entspannungstherapien sind für jeden Menschen gleich gut geeignet. Ziel ist es, das für Sie passende Entspannungverfahren kennenzulernen und unter fachkundiger Anleitung zu erlernen, damit Sie dieses dann selbstständig anwenden können.

In meiner Praxis können Sie die folgenden Entspannungstherapien erlernen:

  • Atemtherapie

    • Sie lernen, Ihre Wahrnehmung für Ihren Atem und die Signale Ihres Körpers zu verbessern. Die Konzentration auf den Atem führt dazu, dass sich die Aufmerksamkeit weg vom äußeren Erleben nach Innen richtet, sich die Gedanken beruhigen, Pulsschlag und Blutdruck sinken, sich der Körper entspannt.

  • Autogenes Training

    • Das autogene Training ist eine Form der Selbsthypnose, die dabei hilft, sich selbst schrittweise zu entspannen und körperlich, seelisch und geistig zu regenerieren.

  • Meditation

    • Die Meditation hilft durch Achtsamkeits- oder Konzentrationsübungen innerliche Ruhe und Ausgeglichenheit zu erreichen.

  • Progressive Muskelentspannung nach Jakobsen

    • Durch die Anspannung einzelner Muskelgruppen und das anschließende bewusste Loslassen derselben, kann eine sehr tiefe Entspannung herbeigeführt werden, die sich von den Muskeln auf den ganzen Körper überträgt.

  • Yoga (Hatha Vinyasa)

    • Bei diesem ganzheitlichen altindischen Ansatz sollen Körper, Geist und Seele in Einklang gebracht werden. Durch achtsame Atem- und Körperübungen (Asanas) die Koordination von Atem und Bewegung sowie die Selbstwahrnehmung gefördert. Regelmäßiges Üben wirkt sich positiv auf den ganzen menschlichen Organismus aus, der Körper wird gekräftigt und flexibler, der Geist flexibler und ruhiger zugleich, die Seele leicht.

    • Bei dem von mir unterrichteten Hatha Vinyasa Stil lege ich besonderen Wert auf die korrekte (gelenkschonende) Ausrichtung. Zugleich werden die Übergänge zwischen den einzelnen Asanas fließend gestaltet.

  • QiGong für Stress- und Burnout-Symptomatiken

    • Unter QiGong werden aus dem alten China stammende Bewegungsübungen verstanden, die mit fließenden, exakt ausgeführten Bewegungsabläufen schonend Muskeln, Sehnen und Gelenke trainieren. Die richtige Atemtechnik und meditative Konzentration fördern die Selbstwahrnehmung.