Die Biochemie nach Dr. Schüssler kann für die Behandlung einer Vielzahl von Erkrankungen sehr gut eingesetzt werden und ist gut mit anderen naturheilkundlichen Therapien kombinierbar.

Dr. Wilhelm Heinrich Schüssler (1821 – 1898) arbeitete zunächst als homöopatischer Arzt. Später begann er sich aufgrund der unüberschaubaren Anzahl homöopatischer Mittel mit den Mineralsalzen und ihrer Wirkweise im menschlichen Körper auseinanderzusetzen. Er ging davon aus, dass die Mineralstoffe den gesamten Zellstoffwechsel und damit die Gesundheit des Menschen beeinflussen. Können diese Mineralstoffe vom Organismus nicht ausreichend verwertet oder in die Zellen verteilt werden, entsteht Krankheit. Durch die Zufuhr der passenden Schüssler-Salze soll der menschliche Organismus wieder befähigt werden, die lebensnotwendigen Mineralsalze dem gesamten Körper zur Verfügung zu stellen.

Aus naturheilkundlicher Sicht kann die Biochemie nach Dr. Schüssler bei allen Symptomatiken eingesetzt werden, die durch eine Regulierung des Mineralstoffwechsels positiv beeinflusst werden können, z.B.

  • Bindegewebsschwäche

  • Entzündungen (akut und chronisch)

  • Erschöpfung, Rekonvaleszenz

  • Gelenkbeschwerden

  • Haut-, Haar- und Nagelveränderungen

  • Knochen- und Zahnerkrankungen

  • Krämpfe und Koliken

  • Migräne

  • Neuralgien

  • Rheumatische Beschwerden

  • Störungen des Säure-Basenhaushalts

  • Schmerzen

  • Stoffwechselstörungen